Aktuelles:

Jubiläumsbroschüre Ibersheim 2017

Ibersheim Jubiläum 2017 Broschüre

Am Sonntag, den 1. Advent findet um 16 Uhr eine einstündige Veranstaltung zur Herausgabe der neuen Broschüre über Worms-Ibersheim – Rundgang durch ein Denkmaldorf statt.

Die Broschüre des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz mit 28 Seiten Farbdruck wird auf unsere Initiative auch in englischer Sprache mit dem Titel „Walking Tour through a Cultural Heritage Village“ erscheinen. Die Mennonitengemeinde Worms-Ibersheim hat die Finanzierung der englischen Version übernommen. Alle weiteren Kosten tragen bisher der Heimatverein und der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz.

Die Broschüren zeigen einen Großteil der wesentlichen denkmalgeschützten Gebäude und führen durch die Geschichte des Denkmaldorfes. Somit wird für Besucher des Dorfes aus dem In- und Ausland in Zukunft die Möglichkeit bestehen, dies auf eigene Faust zu begehen und alle wichtigen Informationen über die besondere Geschichte der Häuser, Scheunen und Ställe zu erschließen.

Vor zwei Jahrzehnten wurde eine ähnliche Broschüre mit anderem Schwerpunkt bereits herausgegeben, die jedoch nur in deutscher Sprache erschienen und inzwischen vergriffen ist. Die von Frau Dr. Spille verfasste Broschüre bildete eine gute Grundlage für die Herausgabe einer vollständig überarbeiteten und neu gestalteten Version. Der Rheinische Verein für Denkmalpflege hat dankenswerter Weise die Herausgabe durch Druck, Satz und Vorfinanzierung geleistet und die Schwerpunkte der neuen Broschüre fixiert. Ein Profi-Fotograf – Herr Werner Otto - hat die Aufnahmen in mehrtägiger Arbeit erstellt und bearbeitet. Die neuen Broschüren mit dem Text von Dr. Christian Lang und Dr. Irene Spille befinden sich aktuell im Druck.

Die Veranstaltung wird in der Mennonitenkirche mit Unterstützung des Singkreises des SCI und der historischen Orgel stattfinden.
Im Anschluss und zum Ausklang der Veranstaltung ist eine kurze Führung bis zum Ammeheisje vorgesehen. Dort wird der Posaunenchor Hamm sowie das Heimatmuseum zu einem Besuch bei Glühwein und einfachen Speisen einladen.

Alle Mitbürgerinnen, Mitbürger und Gäste sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen!

vom [11.11.2017]
Artikel vom [11.11.2017] von mennoniten-ibersheim.de

Täuferspuren Mennonitenkirche Worms-Ibersheim

Ein Raunen ging durch das Publikum, als die Informationstafel zur Mennonitenkirche Ibersheim am Sonntagabend in Worms-Ibersheim enthüllt wurde. War dieses Gebäude doch für die Geschichte des kleinen Vorortes von besonderer Bedeutung.
Wegen ihres täuferischen Glaubens Geflohene aus dem Kanton Bern in der Schweiz, gründeten um 1661 die Ibersheimer Mennonitengemeinde. Das Taufen von Erwachsenen, die Verweigerung von Eid und Kriegsdienst sowie die freie Wahl der Prediger waren Gründe für die Verfolgung in ihrem Heimatland. Kirche und Staat sollten ihrer Meinung nach getrennt sein. Das war für die damalige Zeit und den herrschenden Adel Grund genug für die gnadenlose Verfolgung der Täufer. Florian Lang koordinierte die Texte und Herstellung der Tafel.
Die Mennoniten als Nachfahren der Täufer konnten hier nur siedeln, da Ibersheim nach dem Dreißigjährigen Krieg (1618-48) zunächst völlig entvölkert war. Die Mennonitenkirche wurde als Mittelpunkt des Ortes 1836 erbaut. An derselben Stelle, auf dem Kirchplatz, stand bereits eine ältere Mennonitenkirche, die aus dem frühen 18. Jahrhundert stammte. 1836 wurde es durch die gesellschaftlichen Veränderungen möglich, die bis heute einzige Mennonitenkirche mit Glockenturm in Süddeutschland zu bauen. Die Kirche wird seit vielen Jahrzehnten auch von der evangelischen und der katholischen Gemeinde für Gottesdienste genutzt.


Die neue Informationstafel ist eine von vielen, die im Rahmen eines Täuferspurenprojektes in den kommenden Jahren zur Schau gestellt werden. Das Projekt soll über die wechselhafte Geschichte der Täufer an vielen Orten in Rheinhessen und der Pfalz aufmerksam machen. Täuferspuren, Gebäude und Orte mit historischer Bedeutung auf dem Weg der Glaubensflüchtlinge sollen so nachvollziehbar sein. In Baden-Württemberg war das Projekt bereits erfolgreich. Astrid von Schlachta erinnerte als Geschäftsführerin des Mennonitischen Geschichtsvereins an die erfolgreiche Projektgestaltung in Baden-Württemberg.
Eine erste Reaktion auf das erste Schild in Rheinhessen gab es schon. So schenkte ein älteres Paar aus Chemnitz der Mennonitengemeinde in Ibersheim eine Puppe und eine Keramikfigur eines Paares in traditioneller mennonitischer Kleidung. Die beiden Gegenstände stammen aus einer Mennonitengemeinde in Ontario, Kanada.
Nach der Enthüllung, die Walter Ellenberger durchführte und an der 60 interessierte Zuschauer und Gemeindemitglieder teilnahmen, fand in der Mennonitenkirche in Ibersheim ein Täuferliederkonzert statt. Das unter der Leitung von Volker Galle organisierte Konzert gehörte zur Reihe Wunderhören, die von historischem Lied- und Kulturgut handelt. Margit Zobetz freute sich als Ortsvorsteherin auch über diesen gelungenen Beitrag zum Dorfjubiläum. Die gesamte Veranstaltung fand anlässlich des 1250-jährigen Jubiläums von Worms-Ibersheim statt.

vom [08.06.2017]
Artikel vom [08.06.2017] von mennoniten-ibersheim.de
1 2 3 4